Verbände fordern Reform des Finanzierungssystems für Pflegeschulen

finanzierung pflegeschulenIn einer gemeinsamen Pressemitteilung fordern der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege e.V. (DEVAP) und der Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland e.V. (VKAD) eine grundlegende Reform des Finanzierungssystems für Pflegeschulen. Angesichts alarmierend hoher Abbruchquoten bei Pflegeauszubildenden und der unzureichenden Finanzierungslage vieler Schulen appellieren die Verbände an die Bundesregierung, die Ausbildungsfinanzierungsverordnung anzupassen.

Das aktuelle Finanzierungssystem sieht eine monatliche Pro-Kopf-Finanzierung pro Schüler:in vor, die aus dem länderspezifischen Ausbildungsfonds erstattet wird. Diese Praxis birgt jedoch erhebliche Risiken für die Schulen, insbesondere für kleinere Einrichtungen, die keine ausreichenden Rücklagen haben. Vor dem Hintergrund hoher Abbruchquoten, wie zuletzt in Nordrhein-Westfalen mit 46 % festgestellt, geraten Fixkosten wie die Ausgaben für Lehrpersonal in Gefahr, was langfristig die pädagogische Qualität gefährdet.

Wilfried Wesemann, Vorsitzender des DEVAP, betont: „Pflegeschulen brauchen eine verlässliche Kursfinanzierung über die gesamte Ausbildungsdauer von drei Jahren, anstelle der monatlichen Pro-Kopf-Finanzierung pro Schüler:in. Eine stabile pädagogische Qualität kann – auch angesichts des akuten Mangels an Lehrpersonal – nur so sichergestellt werden.“ Die Verbände appellieren daher an die zuständigen Bundesministerien, die Ausbildungsfinanzierungsverordnung entsprechend zu ändern und die stark variierenden Pauschalen in den einzelnen Bundesländern anzugleichen.

Um den Abbruchquoten entgegenzuwirken, setzen DEVAP und VKAD auf eine gezielte Stärkung der Schulsozialarbeit. Barbara Dietrich-Schleicher, Vorsitzende des VKAD, erklärt: „Schulsozialarbeiter:innen unterstützen Auszubildende nicht nur beim Spracherwerb oder in schwierigen Lebenssituationen, sondern vermitteln auch wichtige Kompetenzen, die sich später im Beruf auszahlen. Die Schulsozialarbeit muss daher auf Pflegeschulen ausgeweitet und über den Ausbildungsfonds refinanziert werden. Lehrer:innen an Pflegeschulen können Maßnahmen sozialer Arbeit auf Dauer nicht nebenher leisten.“


Zur Pressemitteilung: https://www.devap.de/news/devap-vkad-pressemitteilung-pflegeschulen-wirtschaftlich-sichern-finanzierungsdelta-verhindern-sozialarbeit-staerken/

Foto: stock.adobe.com – maroke

 

AKTUELLES

Image

Ein Blick über die fachliche Brille hinweg:

Bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und bereichern Sie Ihre pädagogische Arbeit!

Die Pädagogik der Gesundheitsberufe ist Ihr wissenschaftliches Journal für den interprofessionellen Dialog.
Sie forciert die Entwicklung sowie die Diskussion um Pädagogik und Didaktik der Gesundheitsberufe.